Patienteninteressen im Mittelpunkt – Wie lässt sich unser Gesundheitswesen verbessern?

Einiges haben Patienten und Bürger im Gesundheitswesen schon bewegen können, aber es ist noch längst nicht genug. Die Interessenvertretung von Ärzten, Pharma-Unternehmen und Krankenkassen ist immer noch weitaus stärker und dominanter. 

Deshalb brauchen wir SIE, um uns für weitere, dringend notwendige Veränderungen im Gesundheitswesen einzusetzen! Wie Sie uns unterstützen können, erfahren Sie hier

Dazu gehört vor allem das Eintreten für eine integrative Medizin, die Schulmedizin und Komplementärmedizin miteinander verbindet. So, wie es heute schon in der Mehrzahl der niedergelassenen Praxen geschieht. Umfragen zeigen zudem, dass sich rund 70 Prozent der Bevölkerung eine Behandlung mit Integrativer Medizin wünschen. Die Politik hat diese Realität jedoch noch längst nicht anerkannt, und auch in den Medien spiegelt sie sich viel zu wenig wieder. 

Grundlage für die Entscheidung, welche Leistungen von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden, bilden immer noch die nach konventionellen Standards vorgenommenen klinischen Studien. Die Mehrzahl von ihnen wird durch die Pharmaindustrie selber veranlasst und finanziert. Staatliche Mittel fließen meist nur, um Hochtechnologien in der Medizin zu fördern bzw. zu erforschen.

Für die Integrative Medizin gibt es bei uns – im Gegensatz zu den USA, wo die staatlichen Gesundheitsbehören jährlich über 100 Millionen Dollar in die Erforschung der Komplementärmedizin investieren –  keine eigenen staatlich finanzierten Forschungsprogramme. Diese Situation ist inakzeptabel! Vor allem vor dem Hintergrund, dass Wirksamkeitsnachweise gerade von den Kritikern der Integrativen Medizin immer wieder eingefordert werden. Auch die Vertreter der Integrativen Medizin selbst würden gerne mehr forschen – wenn sie nur könnten. 

GESUNDHEIT AKTIV nord setzt sich gemeinsam mit dem Bürger- und Patientenverband GESUNDHEIT AKTIV e. V. und anderen Initiativen für eine großflächige und breit angelegte Forschung auf dem Gebiet der Integrativen Medizin ein. Wie notwendig das ist, zeigen auch die jüngsten Angriffe auf Homöopathie und Anthroposophische Medizin. Lesen Sie dazu auch die aktuelle Meldung bei GESUNDHEIT AKTIV oder abonnieren Sie den Newsletter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben. 

Weiterhin muss es darum gehen, den Bürgern und Patienten Therapie- und Wahlfreiheit zwischen verschiedenen Methoden zu ermöglichen und sie mitbestimmen zu lassen, wie die Mittel verwendet werden, die für die Sozialversicherung eingezahlt werden.